Trend

Der Baustein referenziert auf einen Trend-Schreiber in einer HMI.

Der Eingang bShow wird zum Anzeigen bzw. Verstecken des Objekts verwendet. Mit bUpdate wird die Aktualisierung der Anzeige gesteuert. Ohne Beschaltung dieses Anschlusses wird der Inhalt des HMI-Objekts automatisch aktualisiert, wenn der Zeitraum vergangen ist, der einem Bildpunkt entspricht. Dementsprechend ändert sich bei kleinen Auflösungen die Anzeige sehr schnell, was das Beobachten der Signalverläufe erschwert und die Rechenlast erhöht. Durch Anschließen eines periodischen BIT-Signals (z.B. mit Hilfe eines Taktgenerators) wird die Aktualisierungsrate verringert. Der Inhalt des HMI-Objekts wird dann nur geändert, wenn an bUpdate ein HIGH-Signal anliegt und seit der letzten Aktualisierung mindestens die oben genannte Zeit vergangen ist.

Über den Eingang Values werden die Anzeigewerte bereitgestellt. Im Trend-Schreiber können bis zu 8 Kurven angezeigt werden. Es kann ein Vektor angeschlossen werden, bei dem die ersten acht Elemente ausgewertet werden. Weitere Vektorelemente werden ignoriert. Mit YMin und YMax werden Minimum und Maximum der vertikalen Achse festgelegt. Am Eingang fResolu wird die Auflösung in Sekunden angegeben. Sie entspricht der auf der horizontalen Achse dargestellten Zeitspanne.

HMI-Objekt

Das HMI-Objekt zeigt den zeitlichen Verlauf von bis zu 8 Signalen an.

Parameter

Im Parameterdialog wird dem Baustein ein Trend-Schreiber-HMI-Objekt zugeordnet.

Über das Kontextmenü des Bausteines lässt sich der Maskendesigner als Parameterdialog aufrufen. Durch den Maskendesigner wird die Zuordnung zwischen Baustein und Objekt vorgenommen. Über den Maskendesigner können dann die Voreinstellungen für das HMI-Objekt vorgenommen werden.

Im Parameterdialog werden die Farben der einzelnen Elemente des Objekts sowie die Schriftart für die Skalenbeschriftung festgelegt. Durch Deaktivieren des Hintergrunds und des Zeichenfelds erscheint das Objekt transparent. Weiterhin werden die Positionen, Wertebereiche und Einteilungen der Skalen angegeben. Die Einstellungen für die großen Teilstriche bestimmen auch die Position der Gitternetzlinien, die ebenfalls deaktiviert werden können. Als Auflösung können Werte zwischen 0.1 und 999.999 Sekunden angegeben werden.

Zur Darstellung der Kurvenverläufe speichert das HMI-Objekt die mit einem Zeitstempel versehenen Anzeigewerte in einem Ringpuffer. Bei automatischer Puffergröße bestimmt die Länge der X-Achse den Speicherbedarf. Der Puffer enthält dann doppelt so viele Elemente, wie die X-Achse Bildpunkte umfasst. Alternativ kann die Puffergröße auch manuell eingestellt werden. Der Puffer immer wird so aufgeteilt, dass er das auf der X-Achse angezeigte Intervall abdeckt, die Puffergröße entspricht also der Anzahl der Stützstellen der Kurven. Bei kleinen Zykluszeiten fallen jedoch mehr Eingangswerte an, als im Puffer gespeichert werden können. Da das Weglassen der zusätzlichen Werte (insbesondere von "Ausreißern“) die Anzeige verfälschen würde, werden im Puffer je Stützstelle Minimum und Maximum der Eingangswerte gespeichert. Insbesondere bei kleinen Puffergrößen fällt diese Vorgehensweise auf, wenn je Kurve zwei Linienverläufe angezeigt werden, die die Hüllkurve der Eingangswerte beschreiben. Die senkrechten Verbindungen zwischen den Verläufen von Maximum und Minimum kennzeichnen dabei die Stützstellen.

Signale

Name I/O Typ(en) Funktion
Values I FLOAT, DOUBLE, UCHAR, WORD, LONG; LONGLONG Werte
YMax I FLOAT, DOUBLE, UCHAR, WORD, LONG; LONGLONG Maximum der Y-Achse
YMin I FLOAT, DOUBLE, UCHAR, WORD, LONG; LONGLONG Minimum der Y-Achse
fResolu I FLOAT Auflösung in Sekunden
bShow I BIT Ein-/Ausblenden
bUpdate I BIT Aktualisieren

Visualisierung

Es wird farblich hervorgehoben, ob dem Funktionsbaustein ein Objekt zugeordnet ist oder nicht.

Bemerkungen

Durch Beschalten eines der Eingänge Values, YMin oder YMax wird der Datentyp aller genannten Eingänge festgelegt.